Teen Text Killer Michelle Carter wird nach dem Tod ihres Freundes vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen

Teen Text Killer Michelle Carter wird nach dem Tod ihres Freundes vorzeitig aus dem Gefängnis entlassenTeen Text Killer Michelle Carter wird nach dem Tod ihres Freundes vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen Fotokredit: Shutterstock; Facebook

Teen Text Killer Michelle Carter wird am 23. Januar aus dem Gefängnis entlassen, nachdem er wegen „guten Benehmens“ Monate frei hat, bestätigte spiceend.com.

Sie verbüßt ​​eine 15-monatige Haftstrafe wegen unfreiwilligen Totschlags im Tod ihres Freundes. Conrad Roy III, mit wem sie sich austauschte 20.000 Textnachrichten ermutigen ihn, sich umzubringen.



„Michelle war berechtigt, bis zu 10 Tage im Monat für ihre Strafe zu verdienen gutes BenehmenJonathan Darling, Sheriff-Sprecher von Bristol County, sagte gegenüber Radar.



'Ihr neues Erscheinungsdatum ist der 23. Januar', bestätigte er.

Radar brachte die Nachricht, dass Carter es war Freizeit verdienen für ihr ursprüngliches Erscheinungsdatum am 5. Mai 2020.



'Sie ist ein vorbildlicher Gefangener', Erklärte Darling. „Sie hat noch nie gekämpft. Sie nimmt Unterricht und arbeitet bei einem Job im Gefängnis. Sie ist höflich gegenüber Mitarbeitern, Freiwilligen und anderen Insassen “, sagte er über ihr Verhalten hinter Gittern.

'Sie war überhaupt kein Problem.'

Darling teilte Radar mit, dass keine besonderen Anfragen für Carters Freilassung gestellt worden seien, und erklärte, dass die meisten Insassen 'während der Geschäftszeiten' aus dem berüchtigten Gefängnis entlassen würden, in dem sie sich befanden Aaron Hernandez wurde einmal gehalten.



Carter beantragte beim Obersten Gerichtshof die Aufhebung ihrer Verurteilung und argumentierte, dass ihre Handlungen durch die erste Änderung geschützt seien, das Gericht lehnte es jedoch ab, den Fall anzuhören.

„Das Urteil des Prozessrichters und die Bestätigung des [Obersten Staatsgerichts] lassen keinen Zweifel daran Carter wurde allein wegen ihrer Worte verurteilt - Was sie zu Roy gesagt und nicht gesagt hat. Carter versorgte Roy weder mit den Mitteln seines Todes noch beteiligte er sich physisch an seinem Selbstmord “, sagten ihre Anwälte in ihrer Argumentation.

Sie beantragte auch beim Bewährungsausschuss eine vorzeitige Freilassung, aber das wurde abgelehnt im September 2019.

'Gegebenes Verhalten des Subjekts in Erleichterung des Todes des Opfers, Veröffentlichung nicht mit dem besten Interesse der Gesellschaft vereinbar. Hat zum Zeitpunkt des Verbrechens und des umgebenden Zeitraums keinen ausreichenden Einblick in die Gründe für mangelndes Einfühlungsvermögen gegeben “, heißt es in der Entscheidung des Bewährungsausschusses.

Die 20.000 zwischen Carter und Roy ausgetauschten Textnachrichten halfen, sie des Verbrechens zu verurteilen.

'Du bist so zögerlich, weil du es immer wieder überdenkst und abschiebst. Du musst es nur tun, Conrad. Je mehr du es abschiebst, desto mehr wird es dich fressen “, schrieb Carter am 12. Juli 2014 an Roy, als er in seiner Entscheidung, sich umzubringen, schwankte.

Roys Leiche wurde am 13. Juli 2014 in seinem LKW auf einem K-Mart-Parkplatz in Massachusetts gefunden. Er starb durch Einatmen von Kohlenmonoxid und sein Tod wurde als Selbstmord eingestuft.

„Ich denke er nur brachte sich umCarter schrieb in einer SMS an ihre Freundin Samantha Boardman, als sie an dem Tag, an dem er starb, aufhörte, von Roy zu hören.

„Sam, er hat mich gerade angerufen und es gab ein lautes Geräusch wie ein Motor und ich hörte ein Stöhnen, als hätte jemand Schmerzen und er würde nicht antworten, als ich seinen Namen sagte. Ich blieb ungefähr 20 Minuten am Telefon, das ist alles, was ich hörte. Carter schrieb in der Nacht von Roys Tod an ihre Freundin.

Sie war erst 17 Jahre alt, als Roy starb, ein Faktor, den der Richter berücksichtigte, als er sie wegen ihres „mutwilligen und rücksichtslosen“ Verhaltens in diesem Fall zu nur 15 Monaten verurteilte.

Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, Selbstmordgedanken haben, wenden Sie sich bitte an die National Suicide Prevention Lifeline unter 1-800-273-8255, die rund um die Uhr verfügbar ist.